Connection failed: Connection refused

Technologie in den Wimperntuschen – der lange Weg zur idealen Mascara

wimperntusche.jpgDie erste Wimperntusche war eine Mischung von Vaseline und Ruß, und heutzutage gibt es auf dem Markt professionelle, hypoallergene und pflegende Mascaras. Wie ist das passiert? Lernen Sie die Technologie der Wimperntuschen kennen.

Was ist eine Wimperntuche? Das weiß sicherlich jede Frau. Das ist das populärste und am häufigsten verwendete Kosmetikprodukt. Dank diesem Produkt werden die Wimpern dunkler, länger und dicker. Obwohl wir denken, dass das die Erfindung unserer Zeiten ist, irren wir uns leider. Die Prototypen der Wimperntuschen haben die Leute schon im Altertum hergestellt.

Altertümliche Methode für Schönheit

Ägypterinnen haben ihre Wimpern, Augenbrauen und Augenlider mithilfe einer speziellen Mischung betont. Diese Mischung haben sie aus Galenit oder Bleisulfat, Malachit und Ruß oder Holzkohle hergestellt. Ähnliche Mischungen haben auch Frauen in Babylonien, Griechenland oder Roma verwendet. Nach einiger Zeit haben Frauen auf diese Kosmetikprodukte verzichtet. Die Produkte zum Augen-Make-up waren die ganze Zeit über in den arabischen Ländern sehr populär – dortige Frauen verwenden immer noch Kajal – das ist eine hochpigmentierte Kräuter-Mischung für Augen-Make-up.

Erste Wimperntuschen

Der Weg zur idealen Wimperntusche war jedoch lang und mühselig. Die erste Wimperntusche hat ganz anders ausgesehen. Die ersten Wimperntuschen waren in Form von einem gepressten Kosmetikprodukt, das Frauen mithilfe eines Pinsels aufgetragen haben. Das waren am häufigsten die Mischungen von Seife und Pigmenten.

Später wurde eine cremige Wimperntusche hergestellt. Der mühselige Prozess des Auftragens wurde erst in den sechziger Jahren revolutioniert, wenn auf den Markt die erste Mascara-Bürste gebracht wurde. Der Prototyp war ein Applikator in Form von einem Stöckchen.

Ideales Pigment

Wenn es um die Wimperntuschen geht, ist die Farbe natürlich am wichtigsten. Das ist klar, dass Ruß keine gute Idee war, obwohl viele Hersteller Pigmente aus Teer oder Kohle gerne verwendet haben. Diese Substanzen sind heutzutage in manchen Ländern, z.B. in den USA, verboten.

Frauen sind sich bewusst geworden, deshalb greifen die Hersteller nach den natürlichen Pigmenten, die die Wimpern nicht nur betonen, aber auch pflegen. Der am häufigsten verwendete Farbstoff, der in den schwarzen Wimperntuschen vorkommt, ist „carbon black”, also fein gemahlene Kohle.

Pigmente sind zu wenig

Die Wimperntuschen sind heutzutage eine Mischung von synthetischen Substanzen. Eine solche Mischung besteht am häufigsten aus Wachsen, Ölen und Wasser, die mit Pigmenten gemischt sind. Viele Mascaras basieren auf Paraffin und Bienenwachs, aber moderne und hypoallergene Wimperntuschen enthalten eher Pflanzenwachse. Welche anderen Inhaltsstoffe befinden sich in einer Wimperntusche? Das sind Mineralöle, Pflanzenöle, Alkohol, Proteine und Fasern.

Technologie der Wimperntuschen

Zum Schluss eine wichtige Frage: wie entstehen Wimperntuschen? Das ist zwar eine Mischung von Substanzen, aber wir können ein solches Kosmetikprodukt selbst leider nicht vorbereiten. Der Prozess ist heutzutage sehr kompliziert. In Anbetracht der Herstellungsmethode gibt es zwei Arten von Mascaras – wasserlose Mascaras und diese, die Emulsionen enthalten.

Unabhängig von der Herstellungsmethode wird jede Wimperntusche hinsichtlich der Qualität genau geprüft. Wichtig sind nicht nur Inhaltsstoffe, aber auch ihre Konzentration im fertigen Produkt.

Lesen Sie mehr

Interessante Tatsachen über Wimperntuschen. Das haben Sie nicht gewusst!

wimperntusche.jpgWir verwenden es jeden Tag, aber wissen wenig über dieses Produkt. Wer hat die Wimperntusche erfunden? Wie ist ihre Geschichte? Lernen Sie die interessantesten Tatsachen über Wimperntuschen kennen. Überzeugen Sie sich selbst, was Sie über Ihre Mascara wissen.

1. Es gibt keine eindeutige Antwort auf die Frage, wer die Wimperntusche erfunden hat

Im Internet können wir lesen, dass die Erfindung von T. L. Williams der Prototyp der heutigen Wimperntusche war. Williams hat Vaseline mit Kohle gemischt, denn er wollte seiner Schwester Maybel helfen, die in einen untreuen Mann verliebt war. Diese Geschichte ist im Jahr 1913 passiert, und zwei Jahre später wurde die Marke Maybelline gegründet. Wir wissen jedoch nicht, ob diese Geschichte wahr ist.

Nicht jede Frau weiß, dass die erste Wimperntusche von Eugene Rimmel erfunden wurde. Heutzutage bedeutet das Wort ,,rimmel“ in vielen Sprachen eine Wimperntusche. Williams hat diese Wimperntusche, die im Jahr 1830 von Eugene Rimmel erfunden wurde, popularisiert. Er hat sie anfangs Lash-Brow-ine genannt. Der Name wurde später geändert.

2. Warum öffnen wir den Mund, wenn wir die Wimpern tuschen?

Viele Frauen öffnen unwillkürlich den Mund, wenn sie die Wimpern tuschen. Wir denken jedoch nicht daran, warum wir den Mund eigentlich öffnen. Die Antwort auf diese Frage ist ganz einfach – wenn wir den Mund öffnen, zwinkern wir nicht!

3. Jede nächste Wimperntusche ist eine kleine Revolution.

Es könnte scheinen, dass die Wimperntusche ein Kosmetikprodukt ist, das die Wimpern nur gut betonnen muss. Es stellt sich jedoch heraus, dass jede Änderung eine kleine Revolution in der Make-up-Welt ist.

Die ersten Versuche haben Ägypter durchgeführt. Sie haben Kajal und Honig mit Krokodilexkrementen gemischt. Diese Erfindung war der Prototyp der heutigen Wimperntuschen. Die nächste Revolution war die wasserfeste Wimperntusche, die im Jahr 1938 auf den Markt gebracht wurde. Der Hauptinhaltsstoff dieser Mascara war leicht entzündliches Terpentin, aber das Produkt wurde schnell zum Hit. Erst 20 Jahre später hat die Markte Revlon die erste Wimperntusche mit einer Bürste auf den Markt gebracht. Die nächste Revolution waren bunte Wimperntuschen.

Jede fortschrittliche Formel ist heutzutage eine kleine Revolution, die uns das perfekte Make-up ermöglicht.

4. Wie lange ist die Wimperntusche haltbar?

Von allen Kosmetikprodukten, die auf dem Markt erhältlich sind, hat die Wimperntusche das kürzeste Verfallsdatum. Die Wimperntusche ist circa 3-6 Monate haltbar, deshalb sollten Sie sie regelmäßig wechseln. In der Verpackung vermehren sich auch Bakterien, was die Haltbarkeit ebenfalls negativ beeinflusst.

Lesen Sie mehr